Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen
Startseite | Top Meldungen | Pressemitteilung kostenlos veröffentlichen | Pressemappen | Über uns | Kontakt & Impressum

Pressemitteilungen:

Service:


PR-Newsletter:

Einsatz von Additiver Fertigung als Forschungs- und Entwicklungswerkzeug

Pressemitteilung von RSS-Feed Apium Additive Technologies GmbH
09.02.2018 - 12:40 Uhr - IT, Computer, Software

(prcenter.de) Karlsruhe, 09.02.2018 (PresseBox) - Forschung und Entwicklung (F&E) ist der grundlegende Baustein für jeden Fortschritt in unserer industriellen Evolution. Nationen, Unternehmen und Schulen investieren Zeit, Menschen und wichtige Geschäftsressourcen in die Forschung und Entwicklung und sind damit oftmals ihrem Wettbewerb voraus. Ein wesentlicher Vorteil im Bereich Forschung und Entwicklung ist die Freiheit eine Idee, oder ein Konzept, so lange zu hinterfragen bis aus den Anstrengungen genügend grundlegendes und nachweisbares Wissen abgeleitet ist. Im aufstrebenden Bereich der additiven Fertigung (AM) / 3D-Druck, ermöglichen die Werkzeuge sowohl die Produktion, als auch einen Zugang zu wissenschaftlichen Entdeckungen, welche sich F&E-Gruppen auf direkte Art und Weise zu Nutze können.Additive Fertigung für Forschungs- und EntwicklungsprojekteEs gilt zu verstehen, dass Materialien, welche in einer Vielzahl von Fertigungs-Szenarien unterschiedlich behandelt werden, die Entwicklung von Teilen und Komponenten hinsichtlich ihrer Leistung, wenn sie eingesetzt werden, beeinflussen können. Die meisten AM-Prozesse und-Technologien beinhalten eine Phasenumwandlung von einem festen in einen flüssigen Zustand und anschließend wieder in einen festen Zustand (Beispiele hierfür sind die Materialextrusion (FFF) und das Pulverbettfusionsverfahren), oder vom flüssigen Zustand zum festen Zustand (zum Beispiel die VAT-Photopolymerisations-Methode). Dieser Phasenwechsel, der zur Verformung des Modells führt, ist für die Eigenschaften während der Entwicklung von 3D-gedruckten Teilen sicherlich entscheidend. Wenn man bedenkt, dass der 3D-Drucker eine Reihe digitaler Anweisungen ausführt, die auf Voxelebene in das Physikalische übertragen werden sollen, folgt daraus, dass der assoziative Erstarrungsprozess von einer Materialorganisation, ebenfalls auf Voxelebene, begleitet werden muss. Diese einzigartige Korrelation weist auf das Potential hin, die Eigenschaften des Modells auf dem Niveau eines einzelnen Voxels oder einer Gruppe von Voxels während des Druckprozesses zu beeinflussen. Diese technische Fähigkeit ist insbesondere ein Vorteil für die 3D-Druck-Fertigung von Teilen aus teilkristallinen Materialien, wie PEEK, da sowohl amorphe als auch kristalline Bereiche bevorzugt an definierten Stellen in den Teilen eingebracht werden können. Die Apium Additive Technologies GmbH setzte ihre Anstrengungen bewusst in das Additive Schmelzschichverfahren, einer 3D-Druck-Technologie für hochtemperatur- und hochleistungsfähige thermoplastische Materialien wie PEEK, PEI (Ultem), PVDF und POM-C. Der 3D-Drucker der Apium P-Serie ist eindeutig ein leistungsfähiges Werkzeug für F&E-Gruppen, da er Ihnen die Möglichkeit gibt mit AM-Technologien zu experimentieren, wie noch niemals zuvor.Apiums Engagement für F&E-Gruppen wird durch die 3D-Drucker der Apium P-Serie belegtEin Aspekt der 3D-Drucktechnologie von Apium, welcher von den Anwendern des Druckers oft übersehen wird, ist die einzigartige Fähigkeit, den Kristalinitätsgrad in dem 3D-gedruckten Material zu steuern. Die im 3D-Drucker der P-Serie verarbeiteten adaptiven Heizsysteme mit phasenwechselnden Eigenschaften ermöglichen es, die Kühlkurve der Schmelze zu definieren, sobald diese während des Druckprozesses extrudiert wird.Dieses adaptive Heizsystem mäßigt die Phasenumwandlungsrate, die Kristallisationsrate und verändert die optischen Eigenschaften des Materials, das während des Druckprozesses sofort extrudiert wurde. Außerdem beeinflusst es die Temperaturverteilung im 3D-gedruckten Modell, mit der Möglichkeit, das am besten geeignete Verteilungsprofil, basierend auf der Geometrie des Modells, auszuwählen. Zusammen mit den oben erwähnten reinen Polymeren sind die Drucker der P-Serie besonders attraktiv für Forscher, die auch an 3D-Druck-Verbundmaterialien, welche auf einer Polymer-Matrix aufbauen, bspw. kohlenstoff-faserverstärktes PEEK, interessiert sind. Apiums Steuerungssoftware auf den 3D-Druckern der P-Serie ermöglicht die Prozesssteuerung durch das Anpassen verschiedener Parameter und bietet so ein fortschrittliches Druckerlebnis.Unterstützung für die F&E-Abteilungen vom HerstellerUm sicherzustellen, dass unsere Anwender stets die besten Erfahrungen mit Apiums 3D-Druckern der P-Serie sammeln können, sind unsere Experten im Additiven Schmelzschichtverfahren gerne bereit, jedem unserer Kunden technischen Support zu bieten. Durch unsere Erfahrung und unserem Wissen in Materialwissenschaft und Maschinenbau besteht ebenso die Möglichkeit, gemeinsam hochwertige Materialien für Ihre Projekte für den 3D-Druck zu entwickeln. Beispielsweise ermöglicht Apiums neueste Extrusionstechnologie; der Advanced Extruder, den 3D-Druckern der Apium P-Serie die Verarbeitung von Verbundwerkstoffen, wie kohlenstofffaserverstärktem PEEK.Unsere Arbeit mit dem neuen metallgefüllten Polymermaterial; Ultrafuse 316LX von BASF eröffnet ebenfalls völlig neue Möglichkeiten für Apiums Additivem Schmelzschichtverfahren. Unser 3D-Drucksystem ist offen, so dass Benutzer ihre eigenen Materialien testen und die Möglichkeiten, die diese Technologie für ihren spezifischen Geschäftsbereich bietet, prüfen können.Gegenwärtig nutzen mehr als 25 Universitäten und Forschungsinstitute in verschiedenen Teilen der Welt die 3D-Drucker von Apium, um die Herstellungspotenziale eines fortschrittlichen 3D-Druckers zu testen.https://www.pressebox.de/pressemitteilung/apium-additive-technologies-gmbh/Einsatz-von-Additiver-Fertigung-als-Forschungs-und-Entwicklungswerkzeug/boxid/892720

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Autor verantwortlich.

Diese Pressemitteilung teilen


Angaben zum Autor

Philipp Renner
+49 (721) 68030870
+49 (721) 680308777



Wir erforschen, entwickeln und produzieren Filamente aus Hochleistungspolymeren für die Fused Filament Fabrication 3D-Druck Technologie sowie die entsprechenden 3D-Drucker zur Verarbeitung dieser. Nach intensiver Forschungsarbeit sind wir das erste Unternehmen weltweit gewesen, welches PEEK (Polyetheretherketon) für die FFF 3D-Druck Technologie druckbar gemacht hat. Als Pioniere auf diesem Gebiet stellen wir die beste und zuverlässigste Druckqualität auf dem Markt sicher. Mit unserer Expertise und Erfahrung in funktionellen Anwendungen, zusammen mit unserer Forschungsarbeit, bieten wir ein einzigartiges Kompetenzzentrum für kleine und mittelständische Unternehmen aus Bereichen der Industrie welche Hochleistungspolymere für die anspruchsvollsten Umgebungen und Anwendungen benutzen.

Mit unseren starken Kernkompetenzen streben wir danach der größte Technologie Supplier von Filamenten aus Hochleistungspolymeren sowie FFF basierten 3D-Druckern im Europäischen Markt zu werden. Unser Ziel ist es, industrielle Standards in Bezug auf Qualität und Zuverlässigkeit von FFF 3D gedruckten Hochleistungspolymeren zu setzen. Als Kompetenzzentrum ist unser Anspruch präsent auf dem Markt zu sein und langfristig die Marktführer Rolle zu übernehmen. Dank unseres Know-Hows und unserer Expertise im Bereich des 3D-Drucks stellen wir für unseren Kunden die höchste Qualität und den besten Service sicher.

Funktionen Drucken · · Versenden per Mail · Lesezeichen anlegen · Änderung / Löschung

Direktlink auf diese Pressemitteilung Wenn Sie diese Pressemitteilung verlinken möchten, nutzen Sie diesen Direktlink:


Weitere Pressemitteilungen von Apium Additive Technologies GmbH

» Biocompatible implants - 3D-printing supports medical sector...
» Breakthrough Development in Healthcare – 3D Printed Biocompatible PEEK ...
» Using Additive Manufacturing as a Research and Development Tool...
» Apiums 3D-Druck für Raumfahrtmissionen...

Alle Pressemitteilungen von Apium Additive Technologies GmbH anzeigen.

Die beliebtesten Pressemitteilungen aus dieser Kategorie


» Ausschreibung: Green City Energy erhält Zuschlag für Windpark Fuchssta
» MAG Silver stockt Beteiligung an Group Eleven Resources auf
» Erfolgreicher Klimaschutz durch Kommunen

PR-Agentur gesucht?
PR-Ausschreibungen
PR-Dienstleistungen

Anzeige
Werbeagentur
Werbeagentur

SAP Stellenanzeigen
SAP-Stellenanzeigen

Pharma Jobs
Pharma Jobs

Ihre Werbung hier?

PR-Literatur
» weitere Bücher

Feedback zu prcenter.de:
prcenter.de ist ein sehr pflegeleichter kostenloser Pressedienst, den ich wärmstens allen Autoren/innen von Pressemitteilungen sehr empfehle! medien-news.blog.de
- Ernst Probst
» Ihr Feedback

PR Jobs

News-Service
Add to Google
» Lesezeichen