Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

FDP will Wale schützen, aber Delfine zu Forschungszwecken importieren - Rücktritt der FDP-Naturschutz-Ex


Startseite | Top Meldungen | Pressemitteilung kostenlos veröffentlichen | Pressemappen | Über uns | Kontakt & Impressum

Pressemitteilungen:

Service:


PR-Newsletter:

FDP will Wale schützen, aber Delfine zu Forschungszwecken importieren - Rücktritt der FDP-Naturschutz-Expertin Brunkhorst gefordert

Pressemitteilung von RSS-Feed Journal Society GmbH
02.05.2008 - 13:31 Uhr - Politik & Gesellschaft

(prcenter.de) (Berlin - jsg) Anlässlich der geplanten Demonstration zum Importverbot für Delfine am Freitag, den 9. Mai in Berlin am Brandenburger Tor durch die Organisation „Wal- und Delfinschutz-Forum“ (WDSF) und den Walschützer Andreas Morlok, bekennt sich die Sprecherin der FDP für Naturschutz, Angelika Brunkhorst im Namen der FDP für die Verwendung von Delfinen zu Forschungszwecken.

Das WDSF mit seinem Vorsitzenden Jürgen Ortmüller und seinem Mitbegründer, dem Ex-TV Trainer der Fernsehserie „Flipper“, Richard O’Barry aus Miami/Florida, spricht wegen der FDP-Aussage von einem Skandal und fordert den Rücktritt der FDP-Naturschutz-Sprecherin.

Erst im vergangenen Jahr hatte der Bundestag parteiübergreifend einen Antrag angenommen, der sich dem Schutz der Wale widmet. Die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD waren sich ausnahmsweise mit den Fraktionen der Grünen, der Linken und der FDP einig: Der Schutz der Wale muss sichergestellt werden und auf der alljährlichen Tagung der Internationalen Walfang Kommission (ICW) ist die deutsche Position zum Walschutz zu stärken.

Die parl. Staatssekretärin Astrid Klug bekräftigte für das Umweltministerium, dass Deutschland in der Vergangenheit immer auf der Seite der Walfanggegner und Walschützer gestanden habe und diese Position auch in Zukunft mit großem Nachdruck entsprechend der Aussage im Koalitionsvertrag vertreten werde. „Wir werden auch dem tödlichen sogenannten wissenschaftlichen Walfang eine klare Absage erteilen“, hieß es.

Angelika Brunkhorst, FDP, erkannte im Plenum bei der Abstimmung über den Walschutz-Antrag den besonderen Symbolwert für den Schutz der Meere und bekräftigte das Ziel internationaler Vereinbarungen insbesondere für die Meeressäuger. Der Schutz der Wale und Delfine sei schließlich ein Anliegen aller Fraktionen ebenso wie die „Beschränkung des wissenschaftlichen Walfangs“, so die FDP-Expertin.

Offenbar hat die FDP nun umgeschwenkt und toleriert ausdrücklich den Import von Delfinen in die Bundesrepublik zu Forschungszwecken. Nichts anderes argumentieren die Japaner für ihre alljährliche Tötung von knapp 1000 Mink- und Finnwalen zu sog. wissenschaftlichen Zwecken. Die FDP-Naturschutz-Sprecherin Brunkhorst , die auch das Amt der Obfrau im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit bekleidet, beruft sich auf die Ausnahmen der EG-Artenschutzverordnung und die Einfuhrgenehmigungen des Bundesamt für Naturschutz für insgesamt sechs Delfine in den Jahren 1991 und 2000. „Insbesondere das gewichtige Grundrecht der Forschungsfreiheit spricht aus Sicht der FDP gegen ein absolutes Importverbot“, so Brunkhorst.

Diese Aussage verursacht nicht nur Kopfschütteln im Bundestags-Büro der Berichterstatterin für Wale bei der SPD, Mechthild Rawert. Das WDSF teilt mit, dass sich für die Delfinimportverbot-Demonstration in Berlin am kommenden Freitag Redner fast aller Fraktionen angekündigt haben, welche die Forderung des WDSF unterstützen wollen. SPD und CDU/CSU beraten noch über eine gemeinsame Aussage. Die Grünen wollen bereits am Donnerstag vor der Kundgebung einen entsprechenden Antrag zum Schutz der Delfine im Bundestag einbringen welcher der Forderung des WDSF entsprechen soll. --

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Autor verantwortlich.

Diese Pressemitteilung teilen


Angaben zum Autor
Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)
Jürgen Ortmüller
Vorsitzender
Möllerstr. 19
58119 Hagen
Tel.: 02334/919022
Fax: 02374/50184822
mobil: 0172/876 2002
wds-forum@t-online.de
www.wdsf.de

© Journal-Society GmbH -jsg- Presseagentur/Mediengesellschaft Möllerstr. 19 58119 Hagen Tel.: 02334/9190-12 Fax: 02334/9190-19

Funktionen Drucken · · Versenden per Mail · Lesezeichen anlegen · Änderung / Löschung

Direktlink auf diese Pressemitteilung Wenn Sie diese Pressemitteilung verlinken möchten, nutzen Sie diesen Direktlink:


Weitere Pressemitteilungen von Journal Society GmbH

» Deutsche Delfinschützer erzielen Schließung von Türkei-Delfinarium...
» "Japanische Mafia delegiert Delfinfänge" - Delfinrettung erfolglos...
» Lidl stoppt nach WDSF-Protesten Verkauf von Delfinarien-Tickets...
» Delfinarium Münster schließt - Delfinschützer fordern Klarheit...

Alle Pressemitteilungen von Journal Society GmbH anzeigen.

Die beliebtesten Pressemitteilungen aus dieser Kategorie



PR-Agentur gesucht?
PR-Ausschreibungen
PR-Dienstleistungen

Anzeige
Werbeagentur
Werbeagentur

SAP Stellenanzeigen
SAP-Stellenanzeigen

Pharma Jobs
Pharma Jobs

Ihre Werbung hier?

PR-Literatur
» weitere Bücher

Feedback zu prcenter.de:
Sehr gut und übersichtlich!
- Mike Kock
» Ihr Feedback

PR Jobs

News-Service
Add to Google
» Lesezeichen