Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen
Startseite | Top Meldungen | Pressemitteilung kostenlos veröffentlichen | Pressemappen | Über uns | Kontakt & Impressum

Pressemitteilungen:

Service:


PR-Newsletter:

Getty Images missbraucht Urheberrechts-Diskussion

Pressemitteilung von RSS-Feed Sabine Brunner Kommunikationsgestaltung
10.10.2009 - 16:41 Uhr - Politik & Gesellschaft

(prcenter.de) (4.am) - Die Web-Plattform www.abmahnwelle.info spricht Bände über den Effekt der riesigen Flut von Zahlungsaufforderungen und Abmahnungen, die der Foto-Vermarkter Getty Images europaweit Inhabern und Gestaltern von Webseiten und Blogs aktuell zustellt. In Rechnung gestellt wird nachträglich die unberechtige Nutzung von Fotos auf Internetseiten, die von elektronischen Getty-Bots im Web aufgespürt wurden. Man könnte auch von "Bilderklau" sprechen, der mit der Aktion von der Getty-Rechtsabteilung ermittelt und geahndet werden soll.

Getty Images war vor dem Web-2.0-Hype über lange Jahre der einsame Markführer in seinem Segment und hat weltweit hunderttausende Werbeagenturen und Grafik-Designer beliefert, die sich auf der Getty-Website per Suchwort ausgewählte Fotografien als Vorschau ansehen und dann individuelle Lizenzen erwerben konnten. Diese Lizenzen regeln die Nutzungsrechte zur Verwendung und Veröffentlichung des Fotomaterials. Mit Erwerb der Lizenzen erteilt Getty dann die Freigabe für den Download gering- oder hoch auflösender Fotos, die im Printbereich oder im Netz zum Einsatz kommen.

Mit der Etablierung von Plattformen wie fotolia.de, fotosearch.de,
shutterstock.de und vieler anderer*, wo Fotografen ihre Werke mittlerweile
vergleichsweise günstig oder sogar gratis zur Verfügung stellen und den
Warenverkehr teils selbstständig regeln, dürften massenweise Getty-Kunden abgewandert sein. Nun wirkt es ein bisschen so, als sei die Abmahnwelle ein diesbezüglich kompensatorischer Akt, wie in der oben genannten Community diskutiert wird.

Unstrittig ist die Berechtigung der Erhebung von Nutzungshonoraren für
urheberrechtlich geschützte Kreativprodukte. Fotografen, Designer, Texter und Illustratoren behalten grundsätzlich immer das Urheberrecht an ihren Werken und sollen über die Veräußerung bestimmter Nutzungsrechte an andere für ihren Aufwand entschädigt werden wie jede andere Berufsgruppe auch. Nur so ist die Professionalität der kreativen Gilden überhaupt aufrecht zu erhalten. Insofern ist die derzeige Diskussion der Urheber- bzw. Nutzungsrechte, welche insbesondere im Web aus Unwissenheit oder mit Kalkül zunehmend ignoriert werden, angemessen und grundsätzlich zu unterstützen.

Was der Getty-Konzern allerdings mit der Anmahnung meist vierstelliger Summen pro Foto, die weit über dem regulären Honorar liegen, erreicht, ist alles andere als Verständnis. Oft richten sich die Forderungen etwa an Kreativberufler, die ihre Referenzen - Printanzeigen, Broschüren oder Webseiten, die sie designt oder betextet haben - üblicherweise präsentieren müssen, um Kunden von ihrer Fachkompetenz zu überzeugen. Dass etwa eine freiberufliche Texterin, um bisher geleistete Arbeiten als Nachweis auf ihrer Website abbilden zu dürfen, zusätzliche Honorare für im Layout vorkommende, bereits lizensierte Fotos entrichten soll, führt die urheberrechtliche Argumentation ad absurdum.

In den Foren dominiert in diesem Punkt Kopfschütteln, denn die von Getty neu akquirierten vermeintlichen Schuldnergruppen sind gleichzeitig bestehende oder künftige Kunden, die keineswegs die Absicht verfolgen, Fotografen um ihr Salär zu bringen. Es ist frappierend, mit welcher Entschlossenheit das Unternehmen sein hervorragendes Image bei den Branchenmultiplikatoren zu verwirken droht.

Bis dato gibt es keinen veröffentlichten Präzedenzfall, der eine Einschätzung
der Richtlinien der Gerichte erlaubt. Übrigens verstößt Getty auf seiner
deutschen Verkaufsplattform in einigen Punkten selbst gegen deutsches
Medienrecht.

Quelle: sb/http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,547234,00.html,
http://www.sueddeutsche.de/computer/162/438905/text/, http://www.mister-wong.de/tags/stockfotos/. *http://www.fotosearch.de/

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Autor verantwortlich.

Diese Pressemitteilung teilen


Angaben zum Autor
Sabine Brunner
Sabine Brunner Kommunikationsgestaltung
Mainzer Straße 54
12053 Berlin
0177 300 45 71

www.sabine-brunner.com

Sabine Brunner Kommunikationsberatung ist ein Einzelunternehmen und beschäftigt sich mit der Entwicklung strategischer crossmedialer Presse-, PR- und Werbetexte. Ein Branchenschwerpunkt liegt bei gesundheitsmarktaffinen Dienstleistungen und Produkten, Finanzdienstleistungen, Verlagskommunikation und Versicherungen. Sabine Brunner bringt 10 Jahre Berufserfahrung als PR-Texterin und -Managerin ein. Tätig war sie für diverse Agenturen und Unternehmenskunden aus unterschiedlichsten Branchen. Während des Studiums an der Universität zu Köln hat sie Erfahrungen in der Köln-Bonner Medienlandschaft gesammelt; so etwa bei der Kölnischen Rundschau, dem Westdeutschen Rundfunk und dem Parlamentsbüro der Berliner Zeitung. Aktuell hat Sabine Brunner eine Zusatzqualifikation zur Fachreferentin Unternehmenskommunikation sowie Online-Journalismus abgeschlossen und studiert derzeit Marketing 2.0 an der HTW Berlin.

Funktionen Drucken · · Versenden per Mail · Lesezeichen anlegen · Änderung / Löschung

Direktlink auf diese Pressemitteilung Wenn Sie diese Pressemitteilung verlinken möchten, nutzen Sie diesen Direktlink:


Weitere Pressemitteilungen von Sabine Brunner Kommunikationsgestaltung

» Networking ist gut, KTT ist besser...

Alle Pressemitteilungen von Sabine Brunner Kommunikationsgestaltung anzeigen.

Die beliebtesten Pressemitteilungen aus dieser Kategorie



PR-Agentur gesucht?
PR-Ausschreibungen
PR-Dienstleistungen

Anzeige
Werbeagentur
Werbeagentur

SAP Stellenanzeigen
SAP-Stellenanzeigen

Pharma Jobs
Pharma Jobs

Ihre Werbung hier?

PR-Literatur
» weitere Bücher

Feedback zu prcenter.de:
Ich nutze die Tipps und Empfehlungen eines auf Ihrer Seite eingeblendeten Buches: Leitfaden Online-PR, Werner Bogula. Und allein dafür bin ich sehr glücklich "auf Sie gestoßen zu sein" !! Schön, dass es Ihre Dienste gibt. Liebe Grüße aus Gütersloh, Sabine DeCuir - Pressesprecherin
- Sabine DeCuir WESTAFLEX
» Ihr Feedback

PR Jobs

News-Service
Add to Google
» Lesezeichen