Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

Kein Importverbot für Delfine nach Deutschland – Tierschützer von Regierungs-Koalition enttäuscht


Startseite | Top Meldungen | Pressemitteilung kostenlos veröffentlichen | Pressemappen | Über uns | Kontakt & Impressum

Pressemitteilungen:

Service:


PR-Newsletter:

Kein Importverbot für Delfine nach Deutschland – Tierschützer von Regierungs-Koalition enttäuscht

Pressemitteilung von RSS-Feed Journal Society GmbH
14.05.2009 - 10:03 Uhr - Politik & Gesellschaft

(prcenter.de) Radolfzell-Berlin 14.05.09 – Nach der Ablehnung des Bundestags-Antrags der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Umweltausschuss „die Gefangenschaft von Delfinen unverzüglich zu beenden“ macht sich große Enttäuschung und Empörung über die Regierungskoalition bei Deutschlands Tierschützern breit. Nur die Partei Die Linke stimmte dem eingebrachten Antrag zu, die FDP enthielt sich und die SPD und die CDU/CSU-Koalition stimmten dagegen. Damit findet auch die Forderung für ein ausnahmsloses Importverbot von Walen und Delfinen nach Deutschland keine politische Mehrheit.

Die größte deutsche Delfinschutz-Organisation, das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF), hatte zusammen mit dem Wal- und Delfinschützer Andreas Morlok und dem WDSF-Mitbegründer Richard O’Barry, Ex-TV-Trainer von „Flipper“, bereits im Mai letzten Jahres auf einer von Bundestagsfraktionen begleiteten Kundgebung vor dem Brandenburger Tor in Berlin zu einem Importverbot aufgerufen und den Grünen-Antrag begleitet.

Der Geschäftsführer des WDSF, Jürgen Ortmüller, zu dem Abstimmungsergebnis: „Das ist ein Dolchstoß für die Delfine in Deutschland. Mehr als eine Million Tierschützer in Deutschland sind maßlos enttäuscht über die Ablehnung von CDU/CSU und SPD für den Delfinschutz. Dies wird zu einem weiteren Import von Wildfängen führen, da die Nachzucht in den Zoo-Delfinarien nicht nachhaltig ist.“

Auch der Delfin- und Walschutzaktivist Andreas Morlok zeigt sich enttäuscht: „Der 13. Mai 2009 bot die große Chance, das traurige Kapitel von 44 Jahren nicht artgerechter Wal- und Delfinhaltung in Deutschland zu beenden. Weltweit hätte ein Zeichen für den Artenschutz gesetzt werden können. Hunderte Wale und Delfine starben bereits in deutschen Delfinarien und dies soll nun unverändert fortgesetzt werden. Von der Politik der großen Parteien bin ich maßlos enttäuscht. Es wird behauptet, dass Delfinarien der Bildung und der Forschung dienen. Diese Floskel fällt auch als Rechtfertigung der Japaner für ihr Walfangprogramm auf. Die Wale werden, so schlimm es auch ist, wenigstens gleich umgebracht. In den winzigen und kargen Betonbecken der Delfinarien haben die intelligenten Meerssäuger keine Aussicht auf ein freies Leben im Meer und leiden dort bis zu ihrem Tod. Auf der Internetseite des Bundesministers Siegmar Gabriel findet sich der Satz: Erfolgreicher Umweltschutz gelingt nur, wenn wir die Menschen dafür gewinnen. Dem widerspreche ich, denn erfolgreicher Umweltschutz kann doch auch nur gelingen, wenn wir die Politiker und Parteien dafür gewinnen! International hat die SPD und die CDU/CSU-Koalition unserem Land immens geschadet. Außenminister Steinmeier behauptet, dass sich die Bundesregierung mit Nachdruck um die weltweiten Walbestände bemüht. Wie kann Deutschland denn glaubwürdig den Walfang anderer Länder verurteilen, wenn die Regierung es selbst fördert, Delfine und Wale zu importieren? Ich hoffe, dass nach der nächsten Bundestagswahl eine Regierung im Amt ist, die glaubwürdiger für den Umwelt- und Artenschutz eintritt. Unsere Kinder und Enkelkinder werden es uns sicherlich nicht danken, wenn wir nur die Banken vor dem Zusammenbruch gerettet haben."

In Deutschland wurden bereits sechs Delfinarien auch aufgrund der Proteste der Tierschützer geschlossen. Der Heide-Park in Soltau beendete im letzten Jahr die Delfinhaltung mit der Begründung der nicht artgerechten Haltung.

Gegen die drei verbleibenden Zoo-Delfinarien in Duisburg, Münster und Nürnberg will das WDSF nun mit intensiven Protestaktionen und mit juristischen Schritten vorgehen. Auch die EU-Kommission und alle europäischen Länder werden aufgefordert, ein Importverbot für Meeressäugetiere zu beschließen. Zu den anstehenden Europa- und Kommunalwahlen ruft der WDSF-Geschäftsführer Ortmüller zu einem Boykott der „etablierten Tierschutz-Ignoranten von CDU/CSU und SPD“ auf. --

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Autor verantwortlich.

Diese Pressemitteilung teilen


Angaben zum Autor
Andreas Morlok
Delfin- & Walschutzaktivist
Buchautor
Haydnstrasse 1
D-78315 Radolfzell
Tel: 07732 14323
E-Mail: walfahrt@t-online.de
www.walschutzaktionen.de

© Journal-Society GmbH -jsg- Presseagentur/Mediengesellschaft Amtsgericht Hagen HR-B Nr.:4037 Möllerstr. 19 58119 Hagen Tel.: 02334/919012 Fax: 02334/9190-19 Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=43450

Funktionen Drucken · · Versenden per Mail · Lesezeichen anlegen · Änderung / Löschung

Direktlink auf diese Pressemitteilung Wenn Sie diese Pressemitteilung verlinken möchten, nutzen Sie diesen Direktlink:


Weitere Pressemitteilungen von Journal Society GmbH

» Deutsche Delfinschützer erzielen Schließung von Türkei-Delfinarium...
» "Japanische Mafia delegiert Delfinfänge" - Delfinrettung erfolglos...
» Lidl stoppt nach WDSF-Protesten Verkauf von Delfinarien-Tickets...
» Delfinarium Münster schließt - Delfinschützer fordern Klarheit...

Alle Pressemitteilungen von Journal Society GmbH anzeigen.

Die beliebtesten Pressemitteilungen aus dieser Kategorie



PR-Agentur gesucht?
PR-Ausschreibungen
PR-Dienstleistungen

Anzeige
Werbeagentur
Werbeagentur

SAP Stellenanzeigen
SAP-Stellenanzeigen

Pharma Jobs
Pharma Jobs

Ihre Werbung hier?

PR-Literatur
» weitere Bücher

Feedback zu prcenter.de:
Absolut professionelle Seite und gute redaktionelle Betreuung. Weiter so!
- Jürgen Mohring
» Ihr Feedback

PR Jobs

News-Service
Add to Google
» Lesezeichen