Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen
Startseite | Top Meldungen | Pressemitteilung kostenlos veröffentlichen | Pressemappen | Über uns | Kontakt & Impressum

Pressemitteilungen:

Service:


PR-Newsletter:

WDSF: RWE beteiligt sich an Delfin-Quälerei – Anbieterwechsel empfohlen

Pressemitteilung von RSS-Feed Journal Society GmbH
06.03.2008 - 14:27 Uhr - Wirtschaft, Handel & Industrie

(prcenter.de) Das Energieunternehmen RWE steht jetzt nicht nur wegen vermutlicher Preisabsprachen zu Lasten der Gaskunden in der öffentlichen Kritik. Die aktuelle Umbenennung des Duisburger Delfinariums in „RWE-Delfinarium“ und die zugesagte RWE–Finanzspritze für den Zoo-Bereich lässt bei Tierschützern die Wogen hoch schlagen.

Das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) im westfälischen Hagen mit dem ehemaligen TV-Trainer von „Flipper“ Richard O’Barry (Florida) und dem Wal- und Delfinschutz-Experten Jürgen Ortmüller greifen die RWE scharf an: „Die Herrschaften im RWE-Vorstand meinen wohl, sie könnten sich alles erlauben. Das Kartellamt wird jetzt intensiv prüfen, ob die Energie-Unternehmen ihre Kunden massenhaft betrogen haben. Um die Bevölkerung einzulullen, unterstützt die RWE Rhein-Ruhr den Zoo Duisburg und das dortige Delfinarium für die nächsten Jahre vermutlich mit Millionen, die den Kunden möglicherweise mehrfach aus der Tasche gezogen wurden. Die Delfinhaltung in den kleinen Betonbecken ist Tierquälerei und die RWE beteiligt sich daran. Die Tiere können sich aufgrund der permanenten Resonanzen von den Wänden der Mini-Becken mit ihrem Sonar nicht mehr verständigen – genauso wie wir verstummen, wenn uns ein Düsenflugzeug überfliegt. Die Delfin-Babys werden Zeit ihres Lebens Analphabeten bleiben und Verhaltensstörungen erleiden.“

Die Delfinschützer setzen sich bereits seit Jahren für eine Schließung der Delfinarien ein. Offenbar erfolgreich: von ursprünglich neun sind inzwischen fünf Delfinarien in Deutschland wieder geschlossen.

Der ehemalige TV-Trainer O‘Barry, dessen Fernseh-Delfin 1970 in seinen Armen starb, will noch in diesem Frühjahr zusammen mit dem WDSF-Vorsitzenden Ortmüller die Delfinarien in Duisburg und Münster besuchen, um demonstrativ auf die Tierquälerei aufmerksam zu machen.

Allerdings soll auch das Gespräch mit der Zoo-Leitung gesucht werden. „Nur ein ernsthafter Dialog führt zu einem möglichen Erfolg. Wir können aber auch sehr aktiv werden, wenn es sein muss. Die Delfine brauchen uns und sind uns am wichtigsten. Die Energiekunden der RWE sollten ernsthaft über einen Anbieterwechsel nachdenken,“ so Ortmüller.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Autor verantwortlich.

Diese Pressemitteilung teilen


Angaben zum Autor
WDSF-Vorsitzender
Jürgen Ortmüller
0172/876 2002

Journal Society GmbH Presseagentur/Mediengesellschaft eingetragen Amtgericht Hagen, HRB 4037 Möllerstr. 19 58119 Hagen Tel.: 02334/9190-12 Fax: 02334/9190-19

Funktionen Drucken · · Versenden per Mail · Lesezeichen anlegen · Änderung / Löschung

Direktlink auf diese Pressemitteilung Wenn Sie diese Pressemitteilung verlinken möchten, nutzen Sie diesen Direktlink:


Weitere Pressemitteilungen von Journal Society GmbH

» Deutsche Delfinschützer erzielen Schließung von Türkei-Delfinarium...
» "Japanische Mafia delegiert Delfinfänge" - Delfinrettung erfolglos...
» Lidl stoppt nach WDSF-Protesten Verkauf von Delfinarien-Tickets...
» Delfinarium Münster schließt - Delfinschützer fordern Klarheit...

Alle Pressemitteilungen von Journal Society GmbH anzeigen.

Die beliebtesten Pressemitteilungen aus dieser Kategorie


» DGAP-News: Korrektur der Veröffentlichung vom 13.05.2019, 07:49 Uhr CET/CEST - c
» DGAP-News: Pacific Rim Cobalt Corp.: Step-out-Bohrungen bestätigen und erweitern
» Pacific Rim Cobalt Corp.: 1,93 % Nickel direkt ab der Oberfläche - Weltklasse Bo

PR-Agentur gesucht?
PR-Ausschreibungen
PR-Dienstleistungen

Anzeige
Werbeagentur
Werbeagentur

SAP Stellenanzeigen
SAP-Stellenanzeigen

Pharma Jobs
Pharma Jobs

Ihre Werbung hier?

PR-Literatur
» weitere Bücher

Feedback zu prcenter.de:
Exzellenter Service - Unsere Pressemitteilung wurde in wenigen Minuten veröffentlich!
- Martina Wimmer
» Ihr Feedback

PR Jobs

News-Service
Add to Google
» Lesezeichen